Enttäuschung herrscht bei Marc Werner und seiner Weiler Truppe. Foto: Mirko Bähr Foto: Die Oberbadische

Schluss, Aus, vorbei: Für den RSV Weil ist die Saison gelaufen und der Aufstieg vom Tisch. Im entscheidenden dritten Match der Playoff-Halbfinalserie gegen den RHC Vordemwald mussten sich die wacker kämpfenden Gäste mit 3:4 (1:1) geschlagen geben. Wieder war es Simon Wuffli, der die Weiler ins Tal der Tränen schoss.

Von Mirko Bähr

Vordemwald. Der Kapitän der Aargauer traf diesmal 23 Sekunden vor der Schlusssirene den RSV ins Mark. Bereits vor einer Woche in Weil war es Wuffli, der den entscheidenden Treffer kurz vor dem Ende der Verlängerung erzielte. Die Nummer sieben schickte die Weiler quasi im Alleingang in den Last Minute-Urlaub. „Wir hätten gerne gewonnen, wären gerne ins Finale gekommen. Viele Fans sind mitgekommen, für die tut es uns leid“, lässt Kapitän Felix Furtwängler wissen.

Die Enttäuschung sei riesig, zumal man die Partie auch hätte für sich entscheiden können. „Wir hatten Chancen, das Spiel auf unsere Seite zu reißen.“ Doch der Ball ging nicht rein. Und so lief der RSV immer einem Rückstand her. „Wir hatten aber immer eine Antwort parat“, sagt Furtwängler.

Am Ende half das die Weiler aber auch nicht weiter. Denn 23 Sekunden vor dem Ende klingelte es zum vierten Mal im Kasten. Ein Schuss von Wuffli ging an Freund und Fein vorbei und durch die Schoner des wieder stark haltenden Jens Schumann. „Das Ding geht durch alle Leute durch. Jens sieht ihn recht spät, da kann man ihm nichts vorwerfen. Zudem hat er davor wieder viele Chancen des Gegners zunichte gemacht“, erklärt Furtwängler.

Die gut 350 Zuschauer sahen im Kanton Aargau ein attraktives Spiel. „Es waren viele Leute da, es herrschte eine gute Stimmung und die Partie war fair, auch wenn es robust und kampfbetont zu Werke ging“, meint der Weiler Kapitän, der selbst das zwischenzeitliche 3:3 markierte. Zuvor hatten für seine Farben Max Bross zum 1:1 und Marc Werner zum 2:2 eingenetzt.

„Jetzt ist die Saison früher beendet als wir uns das erhofft haben. Schade. Wenn Du das erste Spiel mit 5:2 gewinnst, nimmst du dir natürlich schon mehr vor. Leider haben wir in den zwei Spielen die Matchbälle nicht genutzt. Vordemwald war dann aber abgezockter und trifft im Finale nun gegen Wolfurt, dass sich in Spiel drei gegen Münsingen erst nach Penaltyschießen das Ticket sicherte. „Wir greifen wieder“, lässt sich Furtwängler nicht unterkriegen.

RHC Vordemwald – RSV Weil 4:3 (1:1). – Tore: 1:0 (9.) Kunz, 1:1 (23.) Bross, 2:1 (28.) Wuffli, 2:2 (36.) Marc Werner, 3:2 (39.) Moor, 3:3 (44.) Furtwängler, 4:3 (50.) Wuffli. SR: Eggimann/Stampfli. Z.: 350.

Veröffentlicht in der Weiler Zeitung am: 05. Mai 2019
https://www.verlagshaus-jaumann.de/inhalt.sportmix-saisonende-fuer-rsv.4c9a12b6-3076-489f-8799-6b9bedb234a2.html

4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare